Front-, Mittel oder Heckmotor? Kette oder Zahnriemen? Naben-, Ketten- oder gar Automatikschaltung? Rollen-, Felgen oder Scheibenbremse? Welcher Hersteller darfs sein? Welche Akku-Kapazität wird benötigt?

Das sind nur einige der Fragen mit denen sich der Pedelec-Käufer konfrontiert sieht. Das ganze Drumherum, was ein Fahrrad noch ausmacht, kommt noch oben drauf. Wir anderweitig bereits erwähnt war mir beim Kauf eines Pedelecs der Preis durchaus wichtig. Für ca. 2500 € gibts bereits gute 125er Roller in neu, das war also das Preislimit, gerne auch weniger. Entgegen kommt mir dabei, dass meine bzw. die Anforderungen der Strecke recht moderat sind und einige Händler bereits "Sommerschlußverkauf" ausgerufen haben.

Also einiges angesehen und Probe gefahren und die Auswahl fiel auf ein Kalkhoff Pro Connect i8, also ein "Einsteiger-Pedelec": Kalkhoff Pro Connect i8 - Gesamtansicht

Alltagstauglich mit Schutzblechen, Gepäckträger und guter LED-Beleuchtung ausgestattet, erschien mir auch die vortriebsrelevante Ausstattung angemessen:

  • Impulse 2.0-Motor mit 11 Ah Akku
  • 8-Gang-Kettenschaltung
  • Scheibenbremsen
  • Federgabel

Die ersten Tour heute ließ sich sehr angenehm fahren.

Hier noch ein paar Bilder:
Kalkhoff Pro Connect i8 - MotordetailKalkhoff Pro Connect i8 - VorderradbremseKalkhoff Pro Connect i8 - Schriftzug