Nach den ersten 250 km mal ein kleines Zwischenfazit zum Thema "günstiges Pedelec": Das Rad läuft soweit sehr gut, es gibt keinen Grund für ernsthafte Klagen. Das vordere Schutzblech klappert ein bisschen auf Schotterwegen und es knarzt ab und zu mal aus dem Vorbau. Den größten Krachmacher hab ich selber verursacht: das nachträglich montierte Rahmenschloß scheppert bei unebenen Untergrund schon ordentlich.

Diverse Schräubchen musste ich erwartungsgemäß nach der ersten Tour nachziehen und hab diese dann auch gleich mit Schraubensicherung fixiert.

Die Schaltung funktioniert unauffällig - das ist in diesem Fall ein Kompliment - allerdings dürfte die Kraftunterbrechung durch den Motor beim Schaltvorgang etwas kürzer ausfallen. Das soll ja über das Servicetool konfigurierbar sein. Ergibt also ein Todo für die Werkstatt beim ersten Kundendienst, der nächste Woche ansteht.

Positiv überrascht bin ich von den Scheibenbremsen, die sich sehr gut dosieren lassen und ordentlich zu packen. Die Federgabel ist sicherlich kein überaus feinfühliger Vertreter ihrer Art, das Ansprechverhalten könnte besser sein und bei richtig starker Verzögerung verwindet sie sich auch etwas. Die Gabel soll ja einstellbar sein, hier muss ich mir noch mal die Möglichkeiten anschauen.

Als - mittlerweile besser informierter - Impulse 2.0-Fahrer lauscht man auch etwas stärker als normal auf den Motor. Der verrichtet derzeit klaglos seinen Dienst. Bei hoher Unterstützung und Krafteinwirkung hört man ihm die Anstrengung durchaus an, bisher gibt er aber noch keine verdächtigen Geräusche von sich.