Gerade seit das Wetter frühlingshafter bis sommerlicher ist sind natürlich auch wieder mehr Menschen - so wie ich - draußen unterwegs. Sei es zu Fuß, auf dem Rad oder Kinderwagen schiebend, auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder zur Entspannung. Doch mein Eindruck aus meinen ersten Pendlertagen hat sich weiter verfestigt: mit ein bisschen gegenseitiger Rücksichtnahme - z.B. durch simple Benutzung der Klingel um mich anzukündigen - kommt man auch mit den anderen Verkehrsteilnehmer, die die "hohen" Geschwindigkeiten eines Pedelcs noch nicht unbedingt gewöhnt sind, gut aus.

Gefährliche Situationen bleiben aber auch trotz Kleidung in Signalfarbe nicht aus, bisher bin ich aus 2 wirklich knappen Situationen mit abbiegenden Autos, die mich schlicht weg - trotz Hinweisschildern auf kreuzenden Radweg - übersehen haben, mit einem kurzen Schrecken entkommen.
Es ist schon erstaunlich wie selektiv das menschliche Gehirn die Wahrnehmung steuern kann, dann auch wenn man direkten Blickkontakt mit den Fahrern hat, heißt das nicht das "da kommt ein Fahrradfahrer" tatsächlich im Hirn registriert wurde.

Also immer schön wachsam bleiben. :)